Balboa

Was ist Balboa

Der Balboa ist ein faszinierender Swing-Tanz, der in den 1920er und 1930er Jahren in Südkalifornien, insbesondere rund um die Balboa Peninsula in Newport Beach, seinen Ursprung fand. Charakteristisch für den Balboa ist seine enge Tanzhaltung und die schnellen, präzisen Fußbewegungen, die es den Tänzern ermöglichen, selbst in den überfülltesten Tanzsälen zu glänzen. Diese einzigartige Tanzform entstand als kreative Antwort auf die beengten Verhältnisse in den Tanzlokalen der damaligen Zeit und spiegelt die Anpassungsfähigkeit und Innovationsfreude der Tanzgemeinschaft wider. Der Balboa, mit seinen Wurzeln tief in der Swing-Ära verankert, zeichnet sich durch eine intime Verbindung zwischen den Tanzpartnern aus, die durch die Musik des Swing-Jazz perfekt ergänzt wird.

Im Laufe der Jahre wurde der Balboa nicht nur durch die Musik, sondern auch durch bedeutende Persönlichkeiten geprägt, die diesen Tanzstil weiterentwickelten und ihm zu internationaler Anerkennung verhalfen. Zu den Schlüsselfiguren gehören sowohl Männer als auch Frauen, die durch ihre Leidenschaft, ihr Können und ihre pädagogischen Fähigkeiten den Balboa lebendig hielten und an neue Generationen weitergaben.

Unter den Männern ist Maxie Dorf hervorzuheben, dessen eleganter Stil und innovative Bewegungen ihn zu einem Pionier des Balboa machten. Willie Desatoff und Hal Takier trugen ebenfalls entscheidend zur Entwicklung und Popularisierung des Balboa bei. Ihre Beiträge sind bis heute in der Tanztechnik und in den Lehrmethoden präsent.

Gleichzeitig spielten Frauen eine ebenso entscheidende Rolle in der Geschichte des Balboa. Barbara Yager und Jewel McGowan, obwohl letztere oft mehr mit dem Lindy Hop assoziiert wird, zeigten bemerkenswerte Technik und Stil, die den Balboa bereicherten. In jüngerer Zeit haben Sylvia Sykes und Valerie Salstrom durch ihre Forschung, Lehrtätigkeit und Organisation von Events wesentlich zum Revival und zur weltweiten Verbreitung des Balboa beigetragen. Ihre Hingabe hat eine neue Ära für den Balboa eingeläutet, in der Tänzerinnen und Tänzer weltweit diesen eleganten Tanz genießen und weiterentwickeln.

Der Balboa ist somit mehr als nur ein Tanz; er ist ein lebendiges Kulturgut, geformt durch die Hände und Füße zahlreicher talentierter Individuen. Die Wertschätzung der wichtigen weiblichen und männlichen Persönlichkeiten in seiner Geschichte unterstreicht die Vielfalt und Tiefe, die den Balboa zu einem zeitlosen und geliebten Teil der Swing-Tanzfamilie machen.

Die Liste der Persönlichkeiten, die wir erwähnt haben, ist bei weitem nicht vollständig und erfasst nur einen Bruchteil derjenigen, die zur Entwicklung und Verbreitung des Balboa beigetragen haben. Jeder in der Balboa-Gemeinschaft, bekannt oder nicht, verdient Anerkennung für seinen Beitrag zu diesem reichen und vielfältigen Tanzstil.

Pure-Balboa vs. Bal-Swing

  1. Pure Balboa: Pure Balboa ist für seine enge Tanzhaltung bekannt, bei der die Tänzerinnen und Tänzer fast die ganze Zeit über in Körperkontakt bleiben. Dieser Stil zeichnet sich durch kleine, schnelle Schritte aus, die es den Paaren ermöglichen, auch in sehr vollen Tanzsälen zu tanzen. Die Bewegungen im Pure Balboa sind subtil und erfordern eine feine Abstimmung zwischen den Partnern, wobei der Schwerpunkt auf der Fußarbeit liegt. Es gibt wenig bis keine Drehungen oder Ausfallschritte, was den Pure Balboa besonders in überfüllten Räumen praktikabel macht.
  2. Bal-Swing: Bal-Swing erweitert den Pure Balboa um Elemente des Swingtanzes, einschließlich Breakaways, Turns und Swivels. In diesem Stil lösen sich die Tänzer teilweise voneinander, um Platz für spektakulärere Bewegungen und Figuren zu schaffen. Bal-Swing beinhaltet mehr Improvisation und erlaubt eine größere Vielfalt an Bewegungen, wobei die Energie und Dynamik des Swingtanzes zum Tragen kommen. Diese Variante ist bekannt für ihre Fließbewegungen und die Möglichkeit, mehr Persönlichkeit und Stil in den Tanz einzubringen.

Im Balboa unterscheidet man hauptsächlich zwischen zwei Tanzstilen: dem Pure Balboa und dem Bal-Swing.

Beide Stile ergänzen sich und werden oft innerhalb desselben Tanzes miteinander kombiniert, wodurch Balboa-Tänzer eine reiche Palette an Ausdrucksmöglichkeiten zur Verfügung steht. Die Wahl zwischen Pure Balboa und Bal-Swing hängt oft von der Musik, dem Raum auf der Tanzfläche und den persönlichen Vorlieben der Tänzer ab.

Was ist Slow-Bal?

Über den genauen Ursprung und die Entstehungsgeschichte von Slow-Bal (Slow Balboa) gibt es keine spezifischen Informationen, die auf einen bestimmten Zeitpunkt oder eine einzelne Person als Erfinder hinweisen. Slow-Bal entwickelte sich eher als natürliche Antwort der Tanzgemeinschaft auf die Notwendigkeit und den Wunsch, den Balboa auch zu langsamerer Swing-Musik oder Blues zu tanzen. Es ist ein Stil, der sich organisch aus der Praxis und den Erfahrungen der Balboa-Tänzerinnen und -Tänzer herausbildete, die die Grundprinzipien und die enge Verbindung des Balboa beibehalten, dabei aber das Tempo an die langsamere Musik anpassen wollten.

Da Balboa und Swingtanz im Allgemeinen eine reiche und vielfältige Geschichte haben, die sich über verschiedene Regionen und Tanzszenen erstreckt, ist es schwierig, die Entstehung von Stilrichtungen wie Slow-Bal auf spezifische Ereignisse oder Personen zurückzuführen. Stattdessen ist es das Ergebnis einer kollektiven Evolution innerhalb der Tanzgemeinschaft, die ständig neue Wege erforscht, um ihre Leidenschaft für den Tanz auszudrücken und an die sich ständig verändernde Musiklandschaft anzupassen.

13./14. April 2024

Balboa Anfänger*innen Workshop
je 14:30 bis 17:30 Uhr

Lust auf Balboa?

Balboa ist ein Tanz der 20er/30er Jahre, der seinen ursprung In diesem zweitägigem Workshop lernt ihr die Basics dieses Tanzes, mit Figuren wie Lillie Kicks, Paddles, Out

>Infos & Anmeldung<

Balboa Anfänger*innen Workshop

Wir suchen noch einen Termin für diesen Workshop

Lust auf Balboa?

Taucht mit uns ein in die charmante Welt des Balboa, einem Swing-Tanz, der seine Wurzeln in den 1920er und 1930er Jahren an der sonnigen Balboa Peninsula in Newport Beach, Kalifornien, hat. Dieser Workshop ist eine liebevolle Einladung, die sanften Schritte und die enge Verbindung dieses wundervollen Tanzes zu entdecken, der sich nahtlos in die Klänge des Swing-Jazz einfügt.
>Was ist Balboa, ein ausführlicher Text<

Tag 1: Am ersten Tag unseres Workshops tauchen wir gemeinsam in die Basics des Pure Balboa ein. Innerhalb von drei Stunden lernen wir die Grundschritte und die besondere Tanzhaltung kennen, die den Balboa so einzigartig macht. Ihr lernt die feinen Führungsimpulse zu verstehen und umzusetzen – so klein und präzise, dass es sich anfühlt, als würden wir kleine Geheimnisse miteinander teilen.

Am ersten Tag des Workshops planen wir, gelegentlich die Tanzrollen zu tauschen. So bekommt jede*r Teilnehmende die Chance, die Grundlagen sowohl in der führenden als auch in der folgenden Rolle zu erlernen und die zugrundeliegende Technik aus beiden Perspektiven zu verstehen. Dieser Ansatz fördert ein tieferes Verständnis und einen respektvollen, gleichberechtigten Kontakt innerhalb des Tanzpaares.

Tag 2: Der zweite Tag bringt neue Bewegungen mit sich, während wir einige Bal-Swing Figuren einführen. Diese Session ist eine Gelegenheit, die spielerische Seite des Balboa kennenzulernen und euren Tanz mit Freude zu erweitern. Wir zeigen euch, wie ihr das Gelernte geschickt in euren Lindy Hop einbauen könnt, besonders wenn die Musik ein wenig schneller wird.

Dieser Workshop richtet sich an alle, die neugierig sind, die ersten Schritte im Balboa zu wagen. Keine Sorge, wenn ihr neu seid und noch keine Erfahrung in anderen Swing-Tänzen mitbringt – wir legen Wert darauf, dass jeder in seinem eigenen Tempo lernen kann und dabei Spaß hat. Wir nehmen uns Zeit für Pausen, individuelle Fragen und bieten euch die Möglichkeit, in einer freundlichen und unterstützenden Atmosphäre mit viel Humor zu lernen.

Balbao ist ein Paartanz, meldet euch bitte paarweise an. Einzelanmeldungen landen zunächst auf der Warteliste und wir versuchen dann Paare zu bilden. Bitte gebt bei euer Anmeldung an in welcher Rolle ihr hauptsächlich tanzen möchtet.

Wir ignorieren traditionelle Rollenverteilungen im Paartanz. Im Unterricht unterscheiden wir zwischen „Lefties“ (Linkshänder*innen) und „Righties“ (Rechtshänder*innen.  „Lefties“ schlagen eine Bewegung vor und die „Righties“ interpretieren diesen Vorschlag und setzen diesen mit eigener Energie um und können dabei eigenen Bewegungsimpulse mit einbringen.

  • Workshop-Kosten: 90€ pro Person (inkl. 19% UST.)
  • Vorkenntnisse: keine, wir starten ganz von vorne.
  • Veranstaltungsort
    Flamenco Studio, nähe Bremer Hauptbahnhof.
    Die Genaue Adresse und eine Wegbeschreibung folgt.